ELBCUISINE - Der neue Foodblog frisch von der Elbe.

Apfel-Karotten-Mini-Kuchen – himmlisch lecker und nachhaltig

Nachhaltige Apfel-Karotten-Mini-Kuchen

Diese kleinen fluffigen Apfel-Karotten-Mini-Kuchen schmecken nicht nur unglaublich lecker, sie vermeiden zusätzlich das unnötige Wegwerfen von Lebensmitteln! Wir trinken sehr gern frisch gepressten Saft und ich finde es immer sehr schade, wenn ich das ausgepresste Fruchtfleisch zum Ökomüll bringe. Die Idee, es in einem Kuchen zu verarbeiten, ist doch viel besser! Das übriggebliebene Fruchtfleisch von Apfel und Karotten lässt sich wunderbar in kleinen Kuchen verbacken. So werden die Kuchen saftig und locker. Vielleicht esst ihr auch so gern Rübli-Torte? Statt frische Karotten zu raspeln kann man einfach das ausgepresste Fruchtfleisch, den sogenannten Trester, verwenden. Ihr müsst lediglich wieder etwas Flüssigkeit also Saft dazugeben, um die fehlende Flüssigkeit zu ergänzen. Ihr solltet das Fruchtfleisch übrigens maximal einen Tag im Kühlschrank aufbewahren oder am besten sofort verarbeiten. Ich habe mir einfach einen Saft* gemacht und direkt danach das Fruchtfleisch mit den übrigen Zutaten zu diesen leckeren kleinen Kuchen verbacken. Solltet ihr keinen Entsafter haben, könnt ihr die leckeren Küchlein natürlich auch backen und einfach einen Apfel und zwei Möhren raspeln. Auf jeden Fall schmecken sie richtig lecker! Solltet ihr nicht so eine Form für kleine Kuchen haben, funktioniert das Rezept auch mit Muffinförmchen.

Die kleinen Gänseblümchen sehen übrigens nicht nur schön aus, ihr könnt sie auch essen! Sogar ein leckerer Kuchen lässt sich aus diesen Blümchen, die überall wachsen zaubern! Schaut einfach mal bei Jenny vorbei!

* Ich mag die Kombination aus Apfel, Möhre, Gurke, Ingwer und Zitrone sehr gern!

Nachhaltige Apfel-Karotten-Mini-Kuchen

Rezept Nachhaltige Apfel-Karotten-Mini-Kuchen

Zubereitungszeit ca. 15 Minuten, Backzeit ca. 30 Minuten, für 6 kleine Kuchen oder Muffins

Zutaten

100 g Zucker

2 Eier

60 ml Sonnenblumenöl

200 g Mehl

2 gestrichene TL Backpulver

Trester von 2 großen Karotten und 1 Apfel (ausgepresstes Fruchtfleisch)

100 ml Apfelsaft

Zubereitung

Zucker, Eier, Öl, Mehl und Backpulver der Reihe nach gut verrühren. Danach Karotten- und Apfeltrester sowie den Apfelsaft hinzugeben und gut vermischen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und eure Form eventuell ausfetten. Ich habe meine kleinen Kuchen mit der CakeFactory von Tefal gebacken, übrigens ein geniales Gerät! Hier ist die Form aus Silikon. Den Teig in die Form füllen und ca. 30 Minuten backen.

Bon Appétit!

Nachhaltige Apfel-Karotten-Mini-Kuchen

Mit diesem Rezept nehme ich übrigens am Blog-Event „Foodwaste, Misfits und Saisonal“ vom Kochtopf in Kooperation mit IKEA teil. Die schicke Glasform mit dem Bambusdeckel und das Geschirrtuch habe ich bei diesem Event von IKEA zur Verfügung gestellt bekommen. Beim Blogevent werden nachhaltige Rezepte gesucht, die Foodwaste vermeiden. Denn zuviele Lebensmittel landen im Müll. Wenn ihr noch mehr nachhaltige Ideen sucht, um Foodwaste zu vermeiden, schaut doch einfach mal dort vorbei!

IKEA bietet übrigens auch eine Better Living App mit vielen Inspirationen für ein nachhaltiges Leben, hier habe ich viele neue Ideen und Anregungen gefunden. Beispielsweise kann man Strom sparen, indem man die Spülmaschine vor dem Heizvorgang zur Trocknung am Schluss öffnet und das Geschirr von der Luft trocknen lässt. Habt ihr nachhaltige Tipps für die Küche?

Nachhaltige Apfel-Karotten-Mini-Kuchen

 

Zurück zur Startseite

1 Kommentar
Schicke deinen Kommentar ab
  1. Kommentar von Jenny

    Tolle Idee die Reste von Möhren und Äpfeln zu verwenden.
    Ich probiere gerade wiederverwendbare „Frischhaltefolie“ aus, in diesem Fall Bienenwachstücher. Aber da will ich erst schauen wie es nach ein paar Monaten aussieht, bevor ich final meine Meinung dazu äußere. Bisher zumindest sehr positiv.

    [Antwort]

    — 8. Juni 2019 @ 11:15

Schicke deinen Kommentar ab

Follow

Bekomme alle neuen Rezepte in dein Postfach geschickt.

Trage dich ein!