ELBCUISINE - Der neue Foodblog frisch von der Elbe.

Karamelisierter Zitronen-Upside-Down-Cake „Ich backs mir“–Zitrusfrüchte und die Glücksfee…

ELBCUISINE_upsidedown_zitronen_cake_5

Saftige, in Zucker und Salz karamelisierte feine Zitronenscheiben krönen diesen aufregenden Kuchen und stehen im Kontrast zu einem leichten Marzipan-Aroma. Diese Kombination kitzelt den Gaumen auf ganz besondere Weise! Upside-Down klingt kompliziert aber einfach schöner als umgedreht und Upside-Down-Cake schöner als Upside-Down-Kuchen. Daher heute ausnahmsweise deutsches Englisch! Zitronenkuchen gibt es bei mir wirklich selten. Ich muss gestehen, ich gehöre mehr zur Schokoladen-Vanille-Fraktion. Aber manchmal muss man sich Herausforderungen stellen und die kam diesmal von Clara’s „Ich backs mir“-Zitrusfrüchte-Aktion. Schon nach einem Tag, findet ihr hier 50 leckere Zitrusfrüchte-Backvorschläge, unglaublich! Wer die Wahl hat, hat die Qual 😉

ELBCUISINE_upsidedown_zitronen_cake_2

Karamelisierter Zitronen-Upside-Down-Cake

Für 12 Stücke

20 Minuten Zubereitungszeit plus 1 Stunde Backzeit

Zutaten

100 g Margarine

200 g Zucker

1/2 TL Meersalz

1-2 Bio-Zitronen

100 g Marzipan

80 g Mehl

1 TL Backpulver

1 Prise Vanille

3 Eier

 

Zubereitung

Den Boder einer Springform (18 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und fetten. 100 g Zucker mit 1/2 TL Meersaltz und 75 ml Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und 10 Minuten sprudelnd kochen. Die Zitrone während dessen in dünne Scheiben schneiden und zugeben, dann 5 Minuten köcheln lassen. Anschließend auf dem Boden der Form verteilen. Für den Rührteig 100 g Zucker, Marzipan und ca. 1 EL Mehl mit dem Mixer verrühren. Margarine und Vanille hinzufügen und nach und nach die Eier untermixen. Am Schluss das restliche Mehl unterrühren. und den Teig auf die Zitronen verteilen. Den Kuchen ca. 1 Stunde bei 170 Grad Umluft backen, evtl. mit Alufolie abdecken, bevor er zu dunkel wird. Holzstäbchenprobe machen! Nur kurz abkühlen lassen und noch heiß stürzen, damit das Karamell nicht zu fest wird.

 

Bon Appétit!

Eure ELBKÖCHIN

Die zauberhafte Gebäckplatte stammt übrigens auch aus dem Hause räder!

ELBCUISINE_upsidedown_zitronen_cake_8

ELBCUISINE_upsidedown_zitronen_cake_1

ELBCUISINE_upsidedown_zitronen_cake_6

ELBCUISINE_upsidedown_zitronen_cake_7

ELBCUISINE_upsidedown_zitronen_cake_3

Die Glücksfee random.org war aktiv: Maren, Sabine und Julia (von Instagram) dürfen sich über ein Reishunger-Paket freuen… 🙂 Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern und ganz lieben Dank für alle Kommentare! Die Gewinner-Mails gehen in Kürze raus.

 

Zurück zur Startseite

4 Kommentare
Schicke deinen Kommentar ab
  1. Kommentar von Tobi @ brag&butter

    Hallo Bianca! Meine Herrn, der sieht im allerbestmöglichen Sinne wunderschön altmodisch aus. Ich will den irgendwo in London zum Tee essen. Den mach ich auf jeden Fall nach! Danke und viele Grüße, Tobi

    [Antwort]

    Bianca Antwort vom April 28th, 2014 18:54:

    Hallo Tobi! Das kommt sicher durch den „alten“ Tortenheber. Der stammt von meinen Vorfahren 😉 Liebe Grüße, Bianca

    [Antwort]

    — 27. April 2014 @ 16:44

  2. Kommentar von Persis

    Yummy! Upside Down Cakes sehen mit ihrer glänzenden Karamellkruste immer wahnsinnig appetitlich aus. Bisher kannte ich die Art Kuchen nur mit Ananas, aber der Marzipanjunkie in mir ist fest überzeugt, dass Deine Variante einfach die bessere sein muss.

    [Antwort]

    Bianca Antwort vom Mai 1st, 2014 12:44:

    Mit Ananas statt Zitronen oder Ananas statt Marzipan? Das klingt ja interessant! Marzipan ist für mich eigentlich eine „Winterzutat“, aber bei diesem Kuchen steht sie in einem süßen Kontrast zu den Zitronen, das fand ich lecker und perfekt für den Sommeranfang 😉

    [Antwort]

    — 30. April 2014 @ 19:56

Schicke deinen Kommentar ab

Follow

Bekomme alle neuen Rezepte in dein Postfach geschickt.

Trage dich ein!