ELBCUISINE - Der neue Foodblog frisch von der Elbe.

Chäsplättli – die Käseplatte, ein Genuss für Augen und Gaumen

ELBCUISINE_Kaeseplatte_04

Heute gibt es Rezept und DIY – Chäsplätti oder Käseplatte mit lustigen Schildchen und einem nachhaltiges Karottengrün-Pesto und Cranberry-Apfel-Chutney  als Käsebegleitung – eine phantastische Kombination. Zorra hat gerade ein tolles Blogevent zu Chäsplättli auf ihrem Blog, da bin ich natürlich sofort dabei. Ich wollte schon ganz lange solche Schilder für Käse erstellen und das ist perfekte Anlass! Ich liebe es, zum klassischen Abendbrot bei uns in der Familie oder wenn Gäste kommen, eine Platte aus Käse kombiniert mit Gemüse, Schinken und Obst anzurichten. Das sieht immer gut aus und jeder kann sich das nehmen, was er gern möchte. So attraktiv präsentiert, wird manchmal auch etwas Neues probiert. Ich finde die Farbverteilung bei den Platten immer sehr wichtig, denn das Auge ist mit und daher muss bei mir immer etwas grünes und etwas rotes auf den Platten sein. Daher gibt es heute auf meiner Platte ein grünes Karottengrün-Pesto. Mich reizt es sehr, nicht nur beim Gemüse möglichst alles beim Kochen zu verwerten, also nachhaltig zu kochen. Karottengrün finde ich im Smoothie sehr hart, hier bevorzuge ich Radieschengrün, aber für ein Pesto eignet es sich sehr gut! In roter Farbe harmoniert das Cranberry-Apfel-Chutney wunderbar mit dem Käse!

Für die Chäsplättli vom Blogevent habe ich natürlich noch ein bisschen recherchiert. Käseplatten sind ein sehr spannendes Thema! Auf einer perfekten Platte sollte abgesehen vom Käse, etwas Cremiges, etwas Knuspriges, etwas Süßes, etwas Frisches und der „Träger“ für den Käse dabei sein. Bei mir kamen zusätzlich zur Käse, der natürlich die Hauptrolle spielt, Pesto und Chutney, Rauchmandeln, getrocknete Aprikosen und die typischen schweizer Brezeln dazu und möglichst viele frische Zutaten, wie frische Trauben, bunte Cocktail-Tomaten, Gurken und Paprika als Sticks oder Scheiben. Ein paar Zweige Rosmarin machen sich auf so einer Käseplatte sehr gut fürs Auge. Damit man weiß, welcher Käse es ist, sind diese wiederverwendbaren Schildchen toll! Ich habe sie einfach aus Modelliermasse, gibt es im Bastelbedarf, geformt und mit einem Stift beschriftet, weiter unten findet ihr eine genaue Anleitung. Cool oder?

Den köstlichen Käse für diesen Beitrag habe ich übrigens zur Verfügung gestellt bekommen. Das war genial. Und wenn ich ganz großes Glück habe, darf ich mit Zorra von zu den Swiss Cheese Awards nach Luzern fahren, hier werden über 600 verschiedene Schweizer Käse vorgestellt. Das wäre ein Traum!!

ELBCUISINE_Kaeseplatte_07

Rezept Karottengrün-Pesto

Zubereitungszeit 20 Minuten

Zutaten

70 g Sonnenblumenkerne

65 g Karottengrün, von harten Teilen befreit

80 g Grün von Frühlingszwiebeln, gehackt

Schale und Saft von 1 unbehandelten Zitrone, fein abgerieben und frisch gepresst

3 EL kalt gepresstes Olivenöl

1 TL Ahornsiup oder Honig

1/4 TL feines Meersalz

 

Zubereitung

Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Temperatur etwa 5 Minuten rösten. Das Karottengrün 2-3 Minuten in eine Schüssel mit Wasser legen, dann sorgfältig trocken schütteln. Die Sonnenblumenkerne in der Küchenmaschine fein mahlen. Das Karottengrün, die Knoblauchstängel oder Frühlingszwiebeln, Zitronenabrieb, und -saft, das Öl, den Ahornsirup oder Honig und das Salz hinzufügen und das Ganze auf höchster Stufe zu einem glatten Pesto pürieren. Wenn nötig, etwas Wasser hinzufügen. Das Pesto hält sich im Kühlschrank etwa eine Woche, im Tiefkühlfach bis zu 1 Monat (am besten in Eiswürfelform einfrieren und die Würfel dann möglichst luftarm in Gefrierbeutel packen).

Bon Appétit!

Eure ELBKÖCHIN

ELBCUISINE_Kaeseplatte_06

Käsesorten

Apenzeller Mild Würzig

Le Gruyère (AOP*)

Schweizer Emmentaler (AOP)

Tête de Moine (AOP)

Sbrinz (AOP)

Vacherin Fribourgeois (AOP)

Tomme Vaudoise

*Die geschützte Ursprungsbezeichnung AOP (Appellation d’Origine Protégée) bietet Gewähr, dass die Qualitätsprodukte im Ursprungsgebiet erzeugt, verarbeitet und veredelt worden sind.

ELBCUISINE_Kaeseplatte_01

Mild würziger Appenzeller ist einer der großen Schweizer Käsespezialitäten und reift mindestens 3 Monate heran. Während dieser Zeit wird er regelmäßig mit einer Kräutersulz eingerieben, deren Zusammensetzung allerdings streng geheim ist.

ELBCUISINE_Kaeseplatte_05

Den Le Gruyére gibt es bereits seit dem Jahr 1115. Seinen typisch feinen Geschmack erhält er durch die Rohmilch der Greyerzerländer Kühe. Diese werden im Sommer mit Weidegras- und im Winter mit Heu gefüttert. Zum Le Gruyére reicht man am besten einen Schweizer Weißwein, wie zum Beispiel einen Schweizer Chasselas mit holziger Note.

ELBCUISINE_Kaeseplatte_03

Der Schweizer Emmentaler ist bei vielen bekannt und beliebt. Typisch sind der nussig-milde Geschmack, der elfenbeinfarbige Käseteig und die großen Löcher. Dieser Käse darf auf keiner Käseplatte fehlen!

ELBCUISINE_Kaeseplatte_08

Der Sbrinz ist ein Hartkäse, welcher sich besonders lange Zeit zum reifen lässt. Mindestens 18 Monate dauert es, bis der Sbrinz gereift ist und sein volles Aroma entfalten kann. Traditionell wird er nicht geschnitten, sondern mit einem sogenannten Sbrinz-Möckli-Stecher in kleine Stückchen gebrochen.

ELBCUISINE_Kaeseplatte_10

Der Tête de Moine ist ein zylinderförmiger Schnittkäse mit sehr feinem Teig. Besonders ist, dass er nicht geschnitten, sondern mit einer Girolle zu Rosetten geschabt wird. Das macht besonders Kindern großen Spaß! Er ist das i-Tüpfelchen einer guten Käseplatte. Der Tête de Moine wird nur in weniger als 10 Bergkäsereien hergestellt, was ihn sehr besonders macht.

ELBCUISINE_Kaeseplatte_09

Der Tomme Vaudoise ist eine Weichkäsespezialität aus der Westschweiz. Er hat eine cremige Konsistenz und ein recht mildes Aroma. Er ist passend auf jeder Käseplatte, allerdings auch als Dessert oder Mahlzeit, zum Beispiel mit Gemüse, zu genießen.

ELBCUISINE_Kaeseplatte_02

Der Freiburger Vacherin Fribourgeois ist ein echtes Regionalprodukt. Er zeichnet sich durch seinen reinen,schmelzenden und wohlriechenden Teig aus. Neben seiner beliebten Platzierung auf Käseplatten, eignet er sich auch hervorragend für Fondues.

ELBCUISINE_Kaeseplatte_11

Hier seht ihr noch einmal die Käse-Schildchen. Sie werden einfach aus Modelliermasse, gibt es im Bastelbedarf, geformt und mit einem Stift hübsch beschriftet. Die Idee für die Schilder habe ich hier gefunden.

Blog-Event CXLIII - Kreative Chäsplättli mit Schweizer Käse gesucht  (Einsendeschluss 15. Juli 2018)

Und wenn ihr noch Zeit habt, schaut mal beim #sonntagsglück vorbei.

ELBCUISINE_Kaeseplatte_P

 

 

Zurück zur Startseite

1 Kommentar
Schicke deinen Kommentar ab
  1. Pingback von Blog-Event CXLIII – Kreative Chäsplättli mit Schweizer Käse – Zusammenfassung – 1x umrühren bitte aka kochtopf

    […] ganz schnell ohne viel Aufwand zubereitet und passen natürlich perfekt zum Schweizer Käse. Chäsplätti mit Karottengrün-Pesto, Cranberry-Apfel-Chutney und DIY-Käseschildchenvon Bianca, ELBCUISINE Bianca peppt ihr Chäsplättli nicht nur mit einem nachhaltigen […]

    — 18. Juli 2018 @ 14:01

Schicke deinen Kommentar ab

Follow

Bekomme alle neuen Rezepte in dein Postfach geschickt.

Trage dich ein!