ELBCUISINE - Der neue Foodblog frisch von der Elbe.

„Burger – Homemade Fast Food“ – ein geniales Buch mit einem super-einfachen Rezept für Buns

ELBCUISINE_burgerbuns_1

Selbstgemachte Buns sind das Größte! Wer sie einmal probiert hat, wird nie wieder die Pappigen aus dem Supermarkt essen. Ich hatte mich schon einmal sehr ausführlich mit selbstgemachten Buns beschäftigt und dieses Rezept lange Zeit verwendet. Es war mir allerdings immer ein wenig zu aufwendig. Glücklicherweise habe ich mich bei „Blog dein Buch“ um das neue Buch „Burger – Homemade Fast Food“ erfolgreich beworben. Obwohl ich momentan eigentlich gar nicht so auf der Fleischwelle schwebe. Ich bin begeistert: Es ist wirklich grandios und bietet sogar tolle vegetarische und vegane Rezepte. Die Rezepte sind super und die Optik genial! Das klingt nach zu vielen Superlativen, aber glaubt mir: Die Anschaffung lohnt sich. Ich konnte mich gar nicht entscheiden, welches Rezept ich euch hier vorstelle. So habe ich ein ganz einfaches neues Rezept für die klassischen Buns ausgewählt. Einfach und köstlich.

ELBCUISINE_burgerbuns_2

Rezept Classic Buns

Zubereitungszeit 30 Minuten plus mind. 30 Minuten Gehzeit plus ca. 12 Minuten Backzeit

Zutaten

1100 g Weizenmehl (Type 405)

2 TL Meersalz

2 TL Zucker

2 P Trockenhefe

650 ml lauwarmes Wasser

50 g Agavendicksaft

75 g Pflanzenöl

2 Eier

1 Eigelb

Sesam, wer mag

 

Zubereitung

Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel vermengen. Trockenhefe im lauwarmen Wasser auflösen mit Agavendicksaft, Öl und Eier vermischen. Die Flüssigkeit zur Mehlmischung geben. Dann alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig für mind. 30 Minuten abgedeckt gehen lassen. Anschließend erneut durchkneten und in Portionen teilen. Für große Buns 100 g Portionen, für kleine Buns 30 g Portionen, ich nehme immer ca. 80 g. Jedes Teigstück rund wirken, das kann man in meinem Video ganz gut sehen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Abgedeckt bis zur gewünschten Größe gehen lassen. Den Backofen auf 220 Grad (Umluft) vorheizen. Das Eigelb mit etwas Wasser mit einer Gabel verquirlen. Die Buns mit dem verquirlten Eigelb einstreichen und mit Sesam oder einem anderen Topping je nach Belieben bestreuen. Die Buns bis zur gewünschten Bräune im Ofen backen.

Bon Appétit!

Eure ELBKÖCHIN

ELBCUISINE_burgerbuns_4

ELBCUISINE_burgerbuns_5

ELBCUISINE_burgerbuns_6

ELBCUISINE_burgerbuns_3

Gern möchte ich euch noch etwas mehr von dem Buch „Burger – Homemade Fast Food“ berichten, welches meine absolute Kaufempfehlung erhält. Neben einem praktischen Format, ich würde fast sagen, dem klassischen Format des Hölker Verlages (hier sind auch viele schöne Bücher von Foodbloggern erschienen) ist die Aufmachung wirklich toll! Passend zum Thema sind die Fotos cool und etwas amerikanisch angehaucht, passend zu meiner Lieblings-TV-Serie Mad Men 😉 Und es gibt auch wirklich zu jedem Rezept ein Foto. Das finde ich unglaublich wichtig! Ich bin ein wahrer Typo-Freak und komme auch in dieser Hinsicht voll auf meine Kosten! Ein schönes Lesezeichen hilft zur Orientierung.

Alles rund um den Burger wird inhaltlich abgedeckt: Sides, Drinks, Sweets, Saucen & Dips, Buns und Pickles – da bleiben keine Wünsche offen. Allein bei den Buns gibt es alle Varianten, von Classic Buns über Toast, Focaccia bis hin zu Vegan Rolls! Lustiger Weise wird auf die Fleischpattys nur ganz grundsätzlich eingegangen, d.h. welches Gewicht sollte ein Patty haben. Es sollte nur richtig gutes am besten selbst gewolftes Fleisch verwendet werden und ganz allgemein gibt es Empfehlungen zur Aromatisierung der Pattys.

Spontan hat es mir der Veggie Burger angetan. Er war so lecker, dass ich ihn gleich zweimal hintereinander gemacht habe… köstlich!

Zurück zur Startseite

2 Kommentare
Schicke deinen Kommentar ab
  1. Kommentar von Bernd

    Meinst du nicht, dass du Probleme mit dem Copyright bekommen könntest, wenn du die Rezepte aus dem Rezeptbuch in deinem Blog veröffentlichst?

    [Antwort]

    Bianca Antwort vom September 27th, 2014 20:45:

    Lieber Bernd, der Verlag hat sein Buch ja extra über „Blog dein Buch“ vermarktet, damit ich darüber schreibe. Ich finde ein Rezept darf man schon verraten. Allerdings habe ich das Rezept auch nach meinen Vorstellungen verändert. Die Anleitung ist ebenfalls in meinen Worten geschrieben und die Bilder sind von mir. Und der Verlag ist entsprechend verlinkt. Sollte er damit Probleme haben, hätte ich sicher längst eine Mitteilung erhalten. Liebe Grüße, Bianca

    [Antwort]

    — 26. September 2014 @ 10:54

Schicke deinen Kommentar ab

Follow

Bekomme alle neuen Rezepte in dein Postfach geschickt.

Trage dich ein!